Verzaubern – Lächeln – Weitergehen

Ich bin groß, 2,40m. Ich überschaue alles. Sonst sehe ich in der Masse viele Rücken, Bäuche und schaue von unten nach oben. Jetzt von oben nach unten und vor allem: in die Ferne. Auch bin ich nicht mehr ich, oder vielleicht doch? Ich schlüpfe in die Rolle des Bollenhutes. Er ist mir durch meine Herkunft vertraut. Ich werde fotografiert. Kinder schauen mich wie verzaubert an, andere schauen weg. Vielleicht finden sie diese Performance doof. Mir ist das gleich. Ich spiele Theater. Ich improvisiere und bin im Rausch.

Hamburg und Bini haben mich zu diesem außergewöhnlichen Hobby gebracht. Ich war Zuschauer, und sah, dass meine liebe Freundin mit der Stelzengruppe Oakleaf-creativity unterwegs war. Ich wusste: das will ich auch machen. Gesagt, getan, erst in Hamburg und dann, nachdem es uns beide zufällig in unsere wiedergewählte Wahlheimat Karlsruhe verschlug, war sofort klar: Wir gründen eine Stelzengruppe. So entstand mirari-walkact.

Die Beine tun weh, an den Waden sind rote Druckstellen und mir ist klar, am nächsten Tag gibt es Muskelkater im Po. Doch egal, ich werde immer wieder irgendwo einen Stromkasten, oder eine Mauer für einen Aufstieg suchen.

Was ich beim Stelzenlaufen lernen durfte:

  • Wie sehr ich Theater und Schauspielerei mag
  • Dass ich darin talentiert bin
  • Welche Freude ich beim Ausprobieren von etwas neuem erleben kann
  • Wie das Laufen mit Stelzen funktioniert
  • Wie es ist als Straßenkünstler mit Stelzen teil einer Straßenkünstercommunity zu sein

Weiterführende Links:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.