Gewaltfreie Kommunikation – Begegnung Nr. 1

Seit 2013 begegnet mir die GFK nach Marshal Rosenberg in regelmäßigen Abständen.

Meine erste Begegnung war eher negativ. Ich saß in einer Open Space Session mit einem GFK- Anhänger und es kam kein verbindenden Gespräch zustande. Er hat ausschließlich davon gesprochen, wie es ihm geht und was er für Bedürfnisse und Wünsche hat. Dabei alle anderen ignoriert. Ich empfand das blinde Folgen einer Gesprächsmethode abstoßen, nicht verbindend und sehr egozentrisch.

Dennoch, meine Neugier war geweckt und damit meine Offenheit für weitere Begegnungen damit vorhanden.

Mir kam diese Methode leicht vor und mir wurde attestiert ich sei eine Giraffe, denn ich würde die Giraffensprache angeblich wunderbar beherrschen. Dabei merkte ich schnell, dass ich gewisse Praktiken davon sehr gerne einsetzte, ohne diese in der GFK verankert zu wissen, um etwas von meinen Mitmenschen zu erreichen und ihre Bereitschaft zu erhöhen, das zu tun, was ich mir als Ziel gesetzt hatte. Mein nächstes Fazit zu GFK: total manipulativ.

Gerne erinnere ich mich an eine sehr herzliche Begegnung, bei der mein Gegenüber in meinem Hamburger Wohnzimmer meinte, dass ihm einfach ab und zu was auf den Sack gehe und dass es für ihn wichtig sei, sich einfach mal so richtig aufregen zu dürfen und nicht alles durch den GFK- Filter laufen zu lassen und immer nur gedämpft durchs Leben zu spazieren. Ich gab ihm recht.

Dennoch ließ mich das Thema nicht los, immer wieder begegneten mir Menschen, die die GFK als verbindend und beziehungsstärkend beschreiben und darin was persönlich freiheitliches und klares für sich sehen.

Wie mein Sohn 2015 zur Welt kam näherte ich mich nochmals von einer anderen Seit an: wie spreche ich mit meinem Kind.

Mein Fazit:

  • Mir hilft es meine Bedürfnisse zu kennen
  • Mir hilft es über diese zu sprechen und für mich zu klären, was ich mir wünsche
  • andere können mich durch diese Sprache besser kennenlernen und wissen mein Verhalten besser einzuordnen
  • Manipulation durch GFK finde ich nicht schön
  • Ich fühle mich schnell mit meinem Gegenüber verbunden, wenn dieses Elemente der GFK natürlich integriert hat und nicht oberflächlich die Prinzipien der GFK benutzt.

WIE GEHT GFK – ganz einfach:

  1. Du fühlst in dich hinein – Fühle ich mich so oder so, oder so?
  2. Warum fühle ich mich so – Welches Bedürfnis wird nicht befriedigt.
  3. Durch was würde es mir besser gehen – was ist mein Wunsch?
  4. Was brauche ich von meinem Gegenüber – Ich äußere eine Bitte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.